Villa „San Remo“ wurde zur Horrorklinik

Zu Halloween war es wieder so weit, die Villa San Remo verwandelte sich zur Horrorklinik. Kreischende Krankenschwestern und blutverschmierte Ärzte haben den Gästen einen kalten Schauer über den Rücken gejagt. Mehr als 1.700 Gäste besuchten den größten Gruselgarten Deutschlands und unterstützen damit die Veranstaltung des Lions Club New Century zu Gunsten der THW Helfervereinigung Dresden e.V.

Gäste meinten: „Es war gruselig, es war ziemlich gruselig.“ Genau das war auch das Ziel des 7. Gruselgartens, welchen mehr als 70 Helfer ehrenamtlich erlebbar machten. In Gruppen von 12 Personen wurden die Gäste auf einer festgelegten Route durch den aufwendig gestalteten Garten geführt.

Begrüßt wurden sie durch den Chefarzt der Horrorklinik höchstpersönlich, weiter ging es durch die Psychiatrische Anstalt, der Apotheke „Zum goldenen Knochen“, einzelne Operationssäle wo das Blut nur so spritzt sowie Wartezimmer in denen Geister mit drei Augen lebten. Wenn der Kettensägenmann die letzte Gliedmaße operiert hatte, dann war der Parcour bewältigt und die Teilnehmer können sich bei einer köstlichen Blutsoljankasuppe austauschen und aufwärmen.

Neu in diesem Jahr war der Besuch für sogenannte Privatpatienten. Hier wurden Kleinstgruppen die Möglichkeit gegeben, ohne Wartezeit eine persönlich schaurige Führung mit dem Klinikpersonal durch die Horrorklinik zu erhalten.

Vor dem Gelände der Villa auf dem Vorplatz (Bergbahnstraße) am Luisenhof und die Bergstation der Standseilbahn, welcher nicht nur als Eingangsbereich zum Gruselgarten dient, startete ab 14 Uhr ein gruselig buntes Familienprogramm. Von Kinderschminken und Kinderbasteln über Musik von der Schülerband des Martin-Andersen-Nexö-Gymnasiums, Darbietungen von der Tanzschule Tanz Hoch3 und der Aerobic- & Tanzwerkstatt Dresden bis hin zu aktuellen Beats von DJ Scheini war für jeden Besucher etwas dabei. Auch Carte Blanche Diva „Zora“ Schwarz hat mit „Elke Winter“ Auszüge aus dem aktuellen Programm auf der Bühne dargeboten. 

Der Reinerlös wird an die THW Helfervereinigung Dresden e.V. gespendet, Jugendliche und Kinder können in ihrer Freizeit unter pädagogischer Betreuung die Helfenden Tätigkeiten des THW erleben und begleiten. Informationen zur THW Helfervereinigung Dresden e.V.: https://www.thw-dresden.de/helfervereinigung/

Pressebeiträge:

Bild Zeitung

WochenKurier

MDR

Foto: Dirk Sukow

Villa „San Remo“ wurde zur Horrorklinik